Selbsthilfegruppen präsentierten sich im Seedamm-Center

«Selbsthilfegruppen die niemand kennt, können weder ‹Brücken bauen›, noch Betroffenen Hilfe anbieten», sagt Fridl Kreienbühl, Präsident des Vereins Selbsthilfegruppen Schwyz. «Deshalb beschlossen wir vor zwölf Jahren, unseren Verein und die angeschlossenen Selbsthilfegruppen der Öffentlichkeit zu präsentieren. Wir konnten damals die Leitung des Seedamm-Centers gewinnen, uns zu unterstützen. Seither organisieren wir in Pfäffikon alle zwei Jahre einen Selbsthilfetag. Heuer also zum siebten Mal.» Am vergangenen Samstag war es so weit. Etwas abseits des Einkaufsrummels stellte ein gutes Dutzend Gruppen im «Glaspalast» sich

Selbsthilfetag im Seedamm-Center

Der Selbsthilfetag wird in den geraden Jahren in der Innerschwyz durchgeführt und in den ungeraden Jahren im Seedamm Center in Pfäffikon. Dieses Jahr sind wir wieder in der Ausserschwyz. Es werden ca. 20 Selbsthilfegruppen dabei sein. Ziel dieses Selbsthilfetages ist es, die Arbeit der Selbsthilfegruppen einer breiten Öffentlichkeit bekannter zu machen. Sowohl der Dachverband wie auch die Selbsthilfegruppen beanspruchen keine staatliche Unterstützung, sie finanzieren sich selbst. Sie leisten Freiwilligenarbeit und sind auf Spenden sowie auf Sponsorengelder angewiesen. Wichtig: Die Selbsthilfe erzeugt nur dann Wirkung,

Dorette Lüdi, Anna Rossinelli. Foto: Bruno Torricelli

Menschen mit ALS und ihre Angehörigen unterstützen

Wer an der tödlich endenden Nervenkrankheit ALS leidet, ist froh um kompetente Informationen und niederschwellig erreichbare Hilfe. Der Verein ALS Schweiz unterstützt Betroffene und Angehörige seit zehn Jahren. Kübelweise floss im Sommer 2014 eiskaltes Wasser über prominente Köpfe und Leute wie du und ich. So beeindruckend die Spendenaktion war, das Eiswasser schwemmte hinweg, wofür die «IceBucketChallenge» stand: Eine Sensibilisierung für die tödliche Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS). In der Schweiz leben ca. 700 Menschen mit ALS, weltweit sind es über 400 000 Direktbetroffene. Die

Rosa,weisse Horthensien

Casa Cura Plus Private Spitex im Alltag

Casa Cura Plus. Private Spitex und Begleitung im Alltag Casa Cura Plus ist die junge regionale Spitex am Zürichsee für zu Hause. Ein kleines flexibles Team mit grossem Herz ermöglicht Ihnen die gleichbleibenden Ansprech- und Betreuungspersonen. Damit Sie weiterhin Ihr Leben zu Hause geniessen können, übernehmen wir Einsätze stunden- oder tageweise. Sie können auf eine vertrauensvolle und wertschätzende Beziehung zählen. Unser Ziel ist es, die Betreuung zu Hause so angenehm wie möglich zu gestalten. Von den Kundinnen und Kunden besonders geschätzt wird das

Trauer nach Suizid. Ein Referat.

Ein Referat und Gespräch über Trauer und Suizid mit Barbara Stehle Trauerbegleiterin für Hinterbliebene nach einem Suizid.   Samsatg, 8.April17, 13.45 Uhr Im Pfarreizentrum Dreifaltigkeitskirche, Sulgeneckstr. 7 Haus „La Prärie“ in Bern   Info und Anmeldung: Frau Edit Mändli, 079/126 20 08 oder finanzen@verein-regenbogen.ch   Christine Friedli Regenbogen

Schweizerischer Gehörlosenbund

Wer die Gebärdensprache verstehen will, muss gehörlose Menschen verstehen. Der Dachverband Schweizerischer Gehörlosenbund  setzt sich mit seinen Mitgliedern und Partnerorganisationen dafür ein, dass Zugangsbarrieren in Bildung, Arbeit, Gesundheit, Kultur, Gesellschaft und Politik abgebaut und die Rechte der Menschen mit einer Hörbehinderung konsequent und nachhaltig umgesetzt werden. Gleiche Rechte und Chancen für Menschen mit Hörbehinderung. Christine Friedli Wer mehr wissen möchte über die Arbeit des Gehörlosenbund klickt hier. http://www.sgb-fss.ch

Stammtisch für Sternenkinderpapis

Der nächste Stammtisch findet am 5.April, 19.30 Uhr im Rest. Gifthüttli in Basel statt. Alle Sternenkinderväter  sind herzlich willkommen um bei einem Bier, Kaffee… sich auszutauschen, wie wir Väter damit umgehen z.B. über das Arbeitsleben welches kaum schwäche zulässt und manchmal alles zu viel ist. Es ist bekannt, dass Mütter und Väter ganz verschieden mit dem Tod ihres Kindes umgehen. Und so ein Austausch unter Väter, in einer Umgebung wo sie sich wohlfühlen, kann sehr hilfreich sein bei der Trauerarbeit. Wir

Selbsthilfetag: Samstag, 2. Sept. 2017 im Seedamm-Center

Der Selbsthilfetag wird in den geraden Jahren in der Innerschwyz durchgeführt und in den ungeraden Jahren im Seedamm Center in Pfäffikon. Dieses Jahr sind wir wieder in der Ausserschwyz. Es werden ca. 20 Selbsthilfegruppen dabei sein. Ziel dieses Selbsthilfetages ist es, die Arbeit der Selbsthilfegruppen einer breiten Öffentlichkeit bekannter zu machen. Sowohl der Dachverband wie auch die Selbsthilfegruppen beanspruchen keine staatliche Unterstützung, sie finanzieren sich selbst. Sie leisten Freiwilligenarbeit und sind auf Spenden sowie auf Sponsorengelder angewiesen. Wichtig: Die Selbsthilfe erzeugt nur dann Wirkung,

Regenbogen Schweiz/Arc-en-ciel Suisse

Programme pour l’année associative 2017/18         Comité: Cette année la démission de Heinz Frutiger pour l’assemblée générale de 2018 va nous occuper particulièrement. Il s’agira de combler une grande lacune, car son activité de gestion du secrétariat avec sa femme Judith est conséquente. La succession pour la rédaction du journal en allemand « Regenbogenfreund » est encore ouverte. Il y a des propositions, mais rien n’est encore décidé. Il y a encore la révision des statuts, que le comité aimerait présenter à la prochaine assemblée générale

Unverhofft kommt oft. Herzgruppe

Als ehemaliger Radrennfahrer und auch nachher immer sportlich aktiv mit Biken und Wandern kamen die Infarkte völlig überraschend und lösten schon ein gewisses Unbehagen bei mir aus. Man fragt sich dann: Kann ich wieder arbeiten? Was passiert mit der Familie? Kann ich wieder biken, wandern und mit den Enkelkindern spielen? VON FRIDL KREIENBÜHL Der erste Herzinfarkt passierte am Arbeitsplatz am 9.Januar 1995, der Zweite dann zwei Tage später im Spital, glücklicherweise war gerade Arztvisite, so wurde schnell gehandelt. Später wurde dann ein