22. Mai 2019 Selbsthilfetag am Spital Lachen

Am 22. Mai 2019 fand der Tag der Selbsthilfe diesmal im Spital Lachen statt. Das Programm, wie in einem vorderen Artikel beschrieben, fand bei schönstem Frühlingswetter statt. Die Resonanz bei den teilnehmenden Gruppen, wie auch das Interesse am Bus der Selbsthilfe war allerdings bescheiden. Immerhin ergab sich ein aufschlussreiches Gespräch mit Interessenten für eine Gruppengründung. Die Vorträge und sehr persönlichen Berichte im Anschluss waren äusserst spannend und zeigten sehr schön die

9. Juli 2019 Ausflug Herzgruppe March – Höfe

Am Dienstag, 9. Juli, trafen sich die Mitglieder der Herzgruppe March-Höfe beim Fussballplatz in Tuggen, um anschliessend mit dem Bus zum Baumwipfelpfad im Neckartal zu fahren. Die Führung war sehr interessant und auch lehrreich. Es lohnt sich diesen Pfad mal anzuschauen bzw. zu durchwandern. Auch für Kinder ist es dort sehr interessant mit vielen Spielmöglichkeiten. Zahlreich sind auch die Grillplätze, wo man sein Fleisch grillieren kann. Es war ein schöner Tag, den alle in bester Erinnerung behalten werden. Fridolin Kreienbühl

Mittwoch, 22. Mai 2019 Detailprogramm Tag der Selbsthilfe

Am Mittwoch, 22. Mai 2019 ist es soweit! Die Selbsthilfe präsentiert sich im Spital Lachen unter dem Motto „Selbsthilfe wirkt und hilft!“  Kommen Sie vorbei und sehen und hören Sie, was Selbsthilfe heute bedeutet. Wir freuen uns auf den Tag der Selbsthilfe am 22. Mai 2019 in Lachen und hoffen auf viele Besucher. Gerne stehen wir für angeregte Gespräche zur Verfügung. Hier geht’s zum Detailprogramm: 19 05 22 Programm Tag der Selbsthilfe

3 Selbsthilfegruppen stellen sich vor / Spital Lachen / SZ

Drei Selbsthilfegruppen stellen sich in einer Standaktion vor. Es sind das: SH-Gruppe zur Gewichtsreduktion Ausserschwyz / Diabetes Typ 1 Ausserschwyz / Herzgruppe March-Höfe / / Wann: Sonntag, 18. November 2018 / Zeit: 13:00 bis 17:00 Uhr / Ort: Spital Lachen / SZ — Wir freuen uns über Ihren Besuch und beantworten gerne Ihre Fragen. / Martha, Ursi und Fridl

Was ist Selbsthilfe?

Was ist Selbsthilfe? Selbsthilfegruppen sind private freiwillige Zusammenschlüsse unter Menschen in ähnlichen Lebenslagen, z.B. mit derselben Krankheit, denselben Beschwerden oder denselben Herausforderungen. Sie treffen sich regelmässig zum Erfahrungs- und Informationsaustausch, zur gegenseitigen Unterstützung, Ermutigung, Entlastung, um Kontakt mit anderen Betroffenen zu knüpfen und für die persönliche Entwicklung. Alle Mitglieder einer Gruppe sind gleichberechtigt und mitverantwortlich für das Gelingen. Jedes Mitglied nimmt teil um Hilfe zu finden, aber ebenso um anderen die eigenen Erfahrungen zur Verfügung zu stellen und sie zu beraten.

10.10.2018 Tag der psychischen Gesundheit

Auch in diesem Jahr findet ein toller Anlass zum Tag der psychischen Gesundheit statt. Am 19.10.2018 präsentieren im Theresianum Ingenbohl Schülerinnen und Schüler erfrischende Impulse zum Wohle von Herz, Gemüt und Geist. PERFORMANCE 13.30 / 18.30 Uhr Im Rahmen des Bühnenprojekts am Theresianum Ingenbohl präsentieren über 50 junge Frauen und Männer der 2. FMS Klassen erfrischende Impulse zum Wohle von Herz, Gemüt und Geist. Die Performance wurde zwischen Sommer und Herbst fächerübergreifend erschaffen. Verwöhnen Sie Ihre Sinne. Lassen Sie sich inspirieren

Selbsthilfetag: Samstag, 2. Sept. 2017 im Seedamm-Center

Der Selbsthilfetag wird in den geraden Jahren in der Innerschwyz durchgeführt und in den ungeraden Jahren im Seedamm Center in Pfäffikon. Dieses Jahr sind wir wieder in der Ausserschwyz. Es werden ca. 20 Selbsthilfegruppen dabei sein. Ziel dieses Selbsthilfetages ist es, die Arbeit der Selbsthilfegruppen einer breiten Öffentlichkeit bekannter zu machen. Sowohl der Dachverband wie auch die Selbsthilfegruppen beanspruchen keine staatliche Unterstützung, sie finanzieren sich selbst. Sie leisten Freiwilligenarbeit und sind auf Spenden sowie auf Sponsorengelder angewiesen. Wichtig: Die Selbsthilfe erzeugt nur dann Wirkung,

Unverhofft kommt oft. Herzgruppe

Als ehemaliger Radrennfahrer und auch nachher immer sportlich aktiv mit Biken und Wandern kamen die Infarkte völlig überraschend und lösten schon ein gewisses Unbehagen bei mir aus. Man fragt sich dann: Kann ich wieder arbeiten? Was passiert mit der Familie? Kann ich wieder biken, wandern und mit den Enkelkindern spielen? VON FRIDL KREIENBÜHL Der erste Herzinfarkt passierte am Arbeitsplatz am 9.Januar 1995, der Zweite dann zwei Tage später im Spital, glücklicherweise war gerade Arztvisite, so wurde schnell gehandelt. Später wurde dann ein

Glückliche Mutter. Das war nicht immer so

Man stellt es sich einfach so romantisch vor, das Baby im Arm und Tränen des Glücks in den Augen. Selbstverständlich habe ich von der Krankheit Postnatale Depression bereits im Geburtsvorbereitungskurs gehört, aber damals dachte ich, «das betrifft mich eh nicht».