Hinweis Nationaler Tag der Selbsthilfe 2019, 3. – 25. Mai 2019

Termine in unserer Region: Lachen, Mittwoch, 22. Mai 2019, Spital Oberdorfstrasse 41, 13.30-20.15h: Thema: Selbsthilfe wirkt und hilft! Weitere Hinweise folgen hier oder auf http://www.tag-der-selbsthilfe.ch Tour-Stationen Tag der Selbsthilfe in der ganzen Schweiz Erleben Sie die Vielfalt der Selbsthilfegruppen und besuchen Sie uns auf unserer Schweizer Tour. Do. 2.5. St. Gallen,Bohl, beim Waaghaus, 13.30-19h: Startschuss, Selbsthilfe und Arbeitslosigkeit 50+ (mit Avenir50plus Ostschweiz) Sa. 4.5. Kreuzlingen, Hafen Seestrasse 45, 13-17h: Menschen sind wie Wundertüten (mit FemmesTische der Perspektive Thurgau) Di. 7.5. Lugano, Piazza Cioccaro, 10-16h: Un sostegno per

Trauer nach Suizid. Ein Referat.

Ein Referat und Gespräch über Trauer und Suizid mit Barbara Stehle Trauerbegleiterin für Hinterbliebene nach einem Suizid.   Samsatg, 8.April17, 13.45 Uhr Im Pfarreizentrum Dreifaltigkeitskirche, Sulgeneckstr. 7 Haus „La Prärie“ in Bern   Info und Anmeldung: Frau Edit Mändli, 079/126 20 08 oder finanzen@verein-regenbogen.ch   Christine Friedli Regenbogen

Stammtisch für Sternenkinderpapis

Der nächste Stammtisch findet am 5.April, 19.30 Uhr im Rest. Gifthüttli in Basel statt. Alle Sternenkinderväter  sind herzlich willkommen um bei einem Bier, Kaffee… sich auszutauschen, wie wir Väter damit umgehen z.B. über das Arbeitsleben welches kaum schwäche zulässt und manchmal alles zu viel ist. Es ist bekannt, dass Mütter und Väter ganz verschieden mit dem Tod ihres Kindes umgehen. Und so ein Austausch unter Väter, in einer Umgebung wo sie sich wohlfühlen, kann sehr hilfreich sein bei der Trauerarbeit. Wir

Death Café in Bern

Death Café, Bern 01.Mai 17, 19.30 ZAR  Cafe*Bar. Wie möchte ich sterben? Was kommt nach dem Tod? Wie habe ich den Tod von Angehörigen oder Freunden erlebt? Wir Lebenden tauschen bei einem Bier, Kaffee oder Tee aus, wie wir über den Tod denken und fühlen. Ziel ist es die Grenze zwischen Leben und Tod zu diskutieren und den eigenen Horizont zu erweitern. Wir respektieren alle Weltanschauungen: jede/r kann frei sprechen. Niemand muss sprechen: jede/r darf auch einfach zuhören. Text: Christine Friedli Mehr Infos zur weltweiten „Death